Wednesday, December 5, 2007

kleiner Film

Ich hatte an dieser Stelle schon einmal von einer möglichen Schauspielkarriere meinerseits berichtet. Ich weiss, dass dies, insbesondere bei meinen schauspielerischen Fähigkeiten, eine brotlose Kunst ist. Deshalb habe ich mich ein wenig verlagert und mich mit stage6 auseinandergesetzt. Es fand hier gerade das sogenannte Windsor International Filmfestival statt (ein paar Beiträge kamen aus Detroit) und ein Freund hat tatsächlich den Wettbewerb gewonnen. Die Aufgabe bestand darin, 4 Minuten Film innerhalb von 48 Stunden abzudrehen. Das Ergebnis ist hier zu sehen: link
Ansonsten wird es gerade ziemlich kalt in Windsor. Wir hatten den ersten Schnee und es erscheint mir als keine gute Idee mehr, mit dem Rad zu fahren. Das Fahrrad ist leide meine einzige Transportmöglichkeit, so dass ich mir wohl bald eine bessere Ausstattung Handschuhe!!!) zulegen sollte. Ansonsten zieht das Leben irgendwie an mir vorbei, ohne bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Ich bin gespannt auf Donnesrtag, da wir dann die Weihnachtsfeier unseres Instituts haben. Mal sehen, wie die Kanadier feiern können.

Friday, September 7, 2007

coolest fit ever

I was doing some surfing and found this:

I find in some experiments some data that look more like a shotgun shot than like a curve I expect.  I don't dare to do a fit nor do I publish my data. It is a good motivation to review the experiment and improve the sample preparation. When the data still look like that then the problem is too nonlinear for me and my simple models...
By the way: With this graph, it is published in the Wall Street Journal (no peer review), a decrease of taxes is argued. more here.

Thursday, August 30, 2007

Seitenumbrüche

hoffentlich werde ich bald das Problem mit den Zeilenumbrüchen gelöst haben, die mir das ganze Layout zerschiessen!

Nachtleben in Windsor

Bevor ich hierherkam habe ich einige Informationen über Windsor aus dem Internet besorgt. So ist in wikipedia zu lesen, dass Windsor als Stadt der Sünde (Sin City) bekannt ist. Der Artikel muss von Amis geschrieben worden sein. Es gibt hier eine Innenstadt mit vielen Bars und Clubs, darunter sogar einige Striplokale, aber jede Seitenstrasse der Reeperbahn hat mehr zu bieten. Ein weitere Grund für den Titel ist, dass Prostitution in Kanada tolleriert wird. Ein kleiner Spaziergang über die Reeperbahn in Höhe der Davidswache würde aber auch einen Kanadier schockieren. Die moralischen Werte sind hier ein wenig verschoben, so dass die liberalen Kanadier in Deutschland wohl eher CDU-Wähler wären. Zum Glück gibt es auch hier Orte, die nicht von Ami besetzt sind, die die Sünde kosten wollen (und auch die liberaleren Gesetzte, mit 19 darf man hier Bier trinken und in Bars gehen). Ein Ort, das Phog, ist dem Dschungel in Hamburg recht aehnlich, aber es gibt einen gewaltigen Unterschied. Hier spielt in jeder Bar, die was auf sich hält, eine Liveband. Die Dichte an Musikern ist hier enorm hoch. Daneben gibt es auch eine fest Künstlerszene und fast 
jeder, den ich getroffen habe, ist entweder Musiker oder Maler. Mit ein wenig Glück werde ich 
auch in einer lokalen Fernsehserie, die von bekannten produziert wird, mitspelen. eine Rolle 
wird wohl ein "Crazy German Nazi Scientist" sein.

Friday, August 24, 2007

wine and chemistry

Just browsed around the acs server and found a nice article in Langmuir: "Colloidal Dispersions of Tannins in Water-Ethanol Solutions". I haven't found time by now to read it but I suspect some wine chemistry in it. It is not the first time someone published an article about alcoholic beverages in Langmuir. I like the article about bubble formation in champagne.

Thursday, August 23, 2007

Pentacene, part 2: petacenequinone

For making pentacene first you have to build up the carbon backbone. The easiest way is to make pentacenequinone. That is a simple thing to do. Just mix one part 1,4-cyclohexadione and two parts phthaldialdehyde in ethanol. Add some KOH, appply some heat (50 °C) and it is done. This reaction works in a beaker, no need for fancy glassware! Filter the precipitate off, wash and recrystallyze from DMF (you will need a lot, I just ran several batches (1 liter DMF each) and reused the DMF after distilling the mother liquor). You can read about this synthesis here:  W. Ried, F. Anthöfer, Angew. Chem. 1953, 65, 601.



To a solution of 1,4-cyclohexadione (15.0 g, 134 mmol) and phthaldialdehyde (35.9 g, 268 mmol) in ethanol (500 ml) an aqueous solution of KOH (5 % w/w, 20 ml) was added. The reaction mixture was heated for 4 h to 50 °C. After cooling to r.t. the precipitate was filtered off, washed with ethanol and recrystallized from DMF (5 l).
Yield: 37.7 g (122 mmol, 91 %) bright yellow needles
1H NMR (400 MHz, CDCl3) [ppm] = 8.97 (s, 4H), 8.21-8.09 (m, 4H), 7.78-7.68 (m, 4H).
calculated: C, 85.70; H, 3.92, found: C, 85.32; H, 4.01 %.

Nice colour in concentrated sulfuric acid!

Thursday, August 16, 2007

pentacene, part 1

I devoted a considerable amount of time to the synthesis of pentacene.Nothing you can win a Nobel with, everything about the synthesis is published. I just tried to redo the synthesis in my lab and I failed multiple time. I found out that there is only one viable way to synthesize this substance. The rest of the published syntheses are crap. 
Details on the synthesis will follow, stay tuned! (variations about a coment I left at carbon based: 
http://coronene.blogspot.com/2007/05/i-can-see-clar-ly-now.html )